I moved to new room

Last week I moved to new residential accommodation. The new room satisfies me. It is pretty large and beautiful. It is about 20m2, inclusive restroom and bathroom. The floor was not covered by old carpet like the other rooms. The previous tenant removed the old one and replaced it with new, beautiful carpet.
The weather on the day I moved was pretty bad. It rained all day. I must carry my things under the rain. Believe me; it is not romantic at all when you must carry a heavy luggage under the rain. Everything was ok except these following problems.
1. The previous tenant removed herself the old carpet. She must recover the room as it was before when she gave the room back but she did not. She was even not at the room at that day. Her friend met me and gave me the key. And he does not know anything about the status of the room. So if I were not responsible for the new one, I had to wait for 3 days (working days) so that she recovered the room. It is already weekend. Nobody works. So if I don’t like, I must wait 3 days weekend plus 3 working days. Where will I live in these days? I was put in case that everything was over. I must accept it.
2. I have no internet connection now. I made an appointment for moving internet to my new room. The technician came but he did not have a key to basement so that he could activate my telephone access. The concierge (janitor) was not in charge too. I called him and he said that he could not come. :(. I like the job of concierge. I think he really did not work. Some hours pro week and he received at least one thousand euro pro month. :).
3. For each room there are two keys but the previous tenant gave me only one. She is now somewhere
There are always something make me unhappy but that is life. I live happily with them. I think I will have internet connection from next week. My new room is beautiful. What a beautiful life.

A Captcha system was applied

Everyday i received about 80 spam comments at my blog. It makes me really annoyed because I must take a look to see if there is a real comment in that mess. As consequence I am tired of reading all of them and therefore some real comments which are false recognized may be deleted too. So today I decide to apply a Captcha system at comment section to reduce spam. I hope that most of spammers will be stopped by this system.

A CAPTCHA or Captcha (it is a contrived acronym for “Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart.”) is a type of challenge-response test used in computing to ensure that the response is not generated by a computer. The process usually involves one computer (a server) asking a user to complete a simple test which the computer is able to generate and grade. Because other computers are unable to solve the CAPTCHA, any user entering a correct solution is presumed to be human. Thus, it is sometimes described as a reverse Turing test, because it is administered by a machine and targeted to a human, in contrast to the standard Turing test that is typically administered by a human and targeted to a machine. A common type of CAPTCHA requires that the user type letters or digits from a distorted image that appears on the screen.

The captcha system which I used is Simple Catpcha. It is easy to use, just install and everything works. There is a small problem that we can not install it through available Plugin Browser/Installer functionality of WordPress because the archive of installation has a false structure. It has a folder too much. Therefore I recommend that you should download the installation packet and install it manually.

I hope this captcha will help me preventing spam comments. Because during installation of this plugin, I must delete more than 4000 spam users with more than 20000 spam posts at the forum of my high school classh. This forum is phpBB forum and activated with a captcha system but I think the captcha system was broken.

Super Mario Brothers Frustration

Today I read a thread on Updatesofts which leads to a very funny video. This video records the playing process of a gamer. He plays game Mario.

Mario is a fictional character in video games, created by video game designer Shigeru Miyamoto. Serving as Nintendo’s mascot, Mario has appeared in over 200 video games since his creation. Though originally only appearing in platform games, starting with Donkey Kong, Mario currently appears in many video game genres, such as racing, puzzle, role-playing, fighting and sports games, and others.

Mario is depicted as a short, pudgy, Italian plumber who lives in the Mushroom Kingdom. In the Mario series, he repeatedly stops the plans of Bowser to kidnap Princess Peach and subjugate the Mushroom Kingdom. He also has other enemies and rivals, including Donkey Kong and Wario. Mario is currently voiced by Charles Martinet.

As Nintendo’s mascot, Mario is one of the most famous characters in video game history, and his image has become synonymous with video games. Mario games, as a whole, have sold more than 201 million units, making the Mario series the best-selling video game series of all time. Outside platform games, he has appeared in video games of other genres, including the Mario Kart racing series, sports games, such as the Mario Tennis and Mario Golf series, and role-playing games. Outside the original games, television shows, film and comics, he spawned a line of licensed merchandise.

And before showing you the video, I would like to say more info about it. This video was made by a Japanese. He modified the original one and recorded his training and posted in Internet. Someone downloaded this video and made sound so that it turned to be more interesting and funny. So there are 2 producers for this video: The player and the reader. I would like to post a statistic made by another man too.

– The reader says F*ck for 133 times.

– The players dies for 77 times.

– The reader says F*ck every 18 seconds.

– The players dies every 11s.

– The reader says F*ck three times each death.

Ok, let’s see it. I can not stop myself from laughing when watching this video. Oh just forget to post an important thing. Here is the game : http://www.megaupload.com/?d=6SYD3WZV .

A – start
S – select
D – run
F – jump

My gallery site

Today I spent my Sunday to find a website for sharing images with these features:
1. Unlimited storage.
2. Allow to create slide show and embed to blog.

But after some hours of searching I can not find any sharing sites which have both of features. They always limit the storage of image. I really don’t like it because I want to upload any image and use that service for lifetime. I think 1GB for images is really not enough for me using lifetime. So I decide to build my own service. I am using Bluehost to host my site. This host provider provides UNLIMITED Hosting Space. So I can use my own host to store all of my images. The problem with host was solved.

The next problem is finding an open source script which allows to create album and embeddes this album to blog. And one of most important feature is this script must be on developing and will be developed in future. I do not like a dead script. A dead script contains always so many security hole . After some seconds searching with Google I found this open source gallery. I just download it and install at my site http://gallery.hintdesk.com/main.php. This open source gallery is very good. It support all basic features to manage, publish and share images and it is very easy to use.

The last step is the most difficult one. Although this script is very good, but it does not provides a simple way to embed an album to blog. So I must start a search again to find a solution for it. Luckily I found a SWF tool to publish and embed an album to blog. This tool call XML Mini Slideshow which can be found at follow link http://www.flashyourweb.com/staticpages/index.php?page=mini_2.0.5.

And here is the result

Quake live – An interesting shooting game

Last night when I am wandering around at the site of SND group, I read a post of Ted which introduces about a game. This game is “Quake Live”. This is a shooting game. In this game you will control a character and kill the others with your weapon. It is very funny. I laughed all the time when I played it. I shot very bad and I am still slow to change my weapon. And the truth is I do not know the differences between weapons. But no problem, it is just a game.  An the result is : My accuracy is about 34%. I just shoot, yell out loud and …die.

My info

I find this game really funny. I can entertain with it. If you want play this game, you must register an account and activate it. After registering you will be requested to download a plug-in for your browser. The plug-in is not so big. It is about 4 MB. Just download it, install and you can play this game on browser. It is fantastic, isn’t it. We can play it anywhere. All we need is a browser and an Internet connection.

If you are not professional at shooting game (like me), then start to train in 10 or 20 minutes before you take part in a battle. It will help you to train and use the skills better.

I always chose the “Clan Arena” as my game type. In this game type we have 2 teams. Team Red and Blue. You will be a member of one team. All you must do is try to stay alive and kill the other teams. Sometimes your team will have more members than the others and sometimes less, it is dependent on … your luck. . But believe me, it is very interesting and funny. Let’s shoot, yell and … die.

My nick is rongchaua. Let’s sign in and shoot with me. I usually play at 22 Uhr. My time zone is GMT+1. Then… happy shooting. And the last question? Where is it? It is here. Quake Live.

SharePoint, WebPart and Visual Studio = Chaos

I received a new project one week ago.  In this project I should use Visual Studio to create a WebPart Calendar which will be used in SharePoint website. When my chef plans a month for me, I knew that this project must be very complicated. And now I am sure that I am right. :(. If someone uses Outlook Calendar to create an appointment, he may be know how Outlook manages the appointments.  He permits a user to create an appointment and invite the others to participate in. The receiver can decide to participate or not and sends an answer back to the invitor. And with the help of Outlook the invitor knows who will come to his appointment. This function is really comfortable. However this function is still not available in SharePoint calendar. In Sharepoint there is also a calendar which can be synchronized with Outlook. But it doesn’t support to send an invitation directly through website. Therefore I must write a web part to send appointment and manage it.

Last week I can manage to send out an appointment with Outlook format to attendees. But what difficult is that I can not access to the answer of attendees to my invitation. Today after 8 hours working hard I still do not find out why the answer do not come to my incoming email in my virtual server. Tomorrow must be a long day for me. Maybe I must install Visual Studio on the real server and work with it because the real server can “see” the answers of my invitation. It is reget that I still do not know why my virtual system does not work. But I do not have so much time. The dead line comes at the end of month and there is still a lot of things to do. Sometimes man must accept an “resolvable” error as “unresolvable” errors.

Schlangengrube – Hố rắn

v1.0 Untertitel: WDR mediagroup GmbH im Auftrag des WDR
Tatort-Titelmusik
Frank Thiel Prof. Karl-Friedrich Boerne Nadeshda Krusenstern
Nachdem Sie Zeuge werden durften, wie es mir gelang, jegliche Fremdeinwirkung auszuschließen, und feststeht, dass die junge Frau ihren viel zu frühen Tod durch Ertrinken selbst herbeigeführt hat, möchte ich zum kulinarischen Teil der heutigen Sendung übergehen.
*jeglich: bất kỳ, tiếng Anh: any
*ausschließen: loại trừ
*feststehen: chắc chắn
*herbeiführen: gây ra
*kulinarisch: ẩm thực
*übergehen: đi đến

Gestatten Sie mir, zur kühlen Blonden aus dem Aasee mit regionalen Produkten ein passendes Menü für Sie zu zaubern. Der 1. Gang besteht aus einer geeisten Entenconsommé an Seegras mit Bleichsellerie-Julienne und eingelegter, blasser Hechtschaumnocke. Halten Sie mal an. Dem möchte ich kurz nachschmecken.
Okay. Der medizinische Teil hat mir sehr gut gefallen. Beim kulinarischen müssen Sie mich noch überzeugen, Herr Dr. Boerne. Professor.
Wir sehen uns beim Seminar. Vielleicht haben Sie bis dahin eine originelle Idee. Ganz sicher, gar kein Problem. Und vielen Dank für Ihre Zeit. (atmet schwer) (hustet) (Mann) Hey! Hey! Boerne, ich… N Abend, Herr Thiel. Womit kann ich heute dienen? Mostrich, Mayo, Ketchup? Zucker ist alle. Und Sie haben nicht zufällig ein Ei zu viel? Wie reagieren die degenerierten Geschmacksrezeptoren eines ‘Einmal Döner mit allem’—Banausen auf ein kulinarisches Feuerwerk? Smutje, wir brauchen noch ein Gedeck. (hustet)
Hupen
Und? Freuen Sie sich schon auf den Urlaub mit Ihrem Vater? Oh ja, sehr. Das wird sicher ne Wahnsinns-Quality-Time, die uns total bonden wird. Weil wir uns ganz neu wieder kennenlernen und dadurch unsere Distanz überwinden, verstehen Sie?
Musik
Das ist nicht sein Ernst. Zunächst präsentiert er einen Fall aus der Rechtsmedizin, und dann kocht er was Passendes dazu. Hm, lecker. Frisch sezierte Alkoholiker-Leber. A la Verkehrsunfall mit Apfel, Zwiebel und glatt gefahrenem Rotkohl. Das Recht auf schlechten Geschmack habe ich mir hart erarbeitet, Thiel. Nicht Sie.
Ja. Bei Stockmann jedenfalls habe ich mit diesem Konzept offene Türen eingerannt.
Bei wem? Sancta simplicitas, Thiel. Stockmann? Dr. Richard Stockmann?
Nie gehört. Er leitet eine der größten Mediengruppen Europas.
Ach der. Und er besitzt nicht nur den absoluten Geschmacksinn, sondern auch einen untrüglichen Instinkt für Quotenbringer. Innovative Formate, wie z.B. ‘Boerne kocht’. Na ja, über den Titel ist noch nicht entschieden. Alberich, mahnen Sie mal unsere saumselige Anklagevertreterin. 20 Uhr sine tempore war angesagt.
Handyklingeln
Ja, ich bin schon unterwegs, ja. Er soll sich mal nicht so anstellen. (Katze miaut) Moment. Du Schwein. Ich krieg dich noch. Nein, nicht Sie, nein.
Musik
Mailbox
Bitte hinterlassen Sie eine Nachricht, ich rufe Sie umgehend zurück. Guten Abend, Frau Merkens. Frau Klemm. Ich hab jetzt wirklich andere Probleme als Ihre Terrasse. Eines Ihrer Kinderchen hat mal wieder auf meinen Teppich gepisst. Zum 3. Mal in dieser Woche.
Ich hab jetzt keine Zeit. Und das völlig haltlose Schreiben Ihres Anwalts wollen Sie auch nicht weiter kommentieren, was? Ich habe bisher Rücksicht walten lassen, aber… Aber jetzt werde ich andere Seiten aufziehen. Ganz andere Seiten. Und du kommst auch noch dran. Du Schwein. Ist was, Frau Baer? N Abend. Voilà, der Gruß aus der Küche, das Amuse-Gueule. Wie anmutig.
Und was ist das? Frittierter Schlumpf? Thiel, das ist ein Dialog von der Kriminalistik, die gedörrte Kartoffel, und der Rechtsmedizin. Das ist dieser edle weiße Trüffelschaum. Wohl bekomms. Dialog. Mhm.
Musik
Ja, einen Wagen bitte zur Chopinstraße 54. Sagen Sie dem Fahrer, ich warte auf der Straße. Danke schön.
Türklingeln
Endlich. Na? Und?
Mhm. Interessant. Ich finde, für einen Dialog sind die Gesprächsanteile etwas zu unausgewogen. Es schmeckt mehr wie so n Gespräch mit Ihnen, eher wie so n Monolog. Was soll das heißen? Dieser aufdringliche Trüffelschaum, der dominiert ja völlig die blaue Kartoffel. Die schmeckt großartig, diese wunderbar geröstete blaue Kartoffel. Ich glaube, da könnte man mehr rauskitzeln. Für jemanden, der sich Tag und Nacht Fast Food reinstopft, führen Sie kulinarisch ne ganz schöne kesse Lippe. Chef, Sie wollten doch, dass wir ehrlich sind. Ja, aber nicht so ehrlich. Ich finde, wenn Sie schon einen auf originell machen wollen, dann auch richtig. Ach, da schau her. Mister Bockwurst weiß, wie es richtig geht. Dann sagen Sie es mir doch. Wie gehts denn richtig? Spendieren Sie der Kartoffel doch mal einen Hauch Kaffee. So als Referenz für die Wachsamkeit des Kriminalisten. Dann wird vielleicht noch ein interessantes Gespräch daraus. Kaffee? Kaffee?
Ja. 5 min, hieß es. Nein, doch nicht Shoppingstraße. Chopinstraße. Mit C, wie der Komponist. Ja.
Musik
(Katze miaut) Schwachsinn. Frau Merkens? Hallo? Frau Merkens?
Schrei
Entschuldigen Sie, dass ich Ihr Dinner so…
Ja, ja, ja. Würden Sie das freundlicherweise warm halten? In der Röhre. Schön vorsichtig, da ist die Mumie im Moor drin. (Katzen miauen) Fraktur vertebrae cervicales. Vulgo Genickbruch. Ist langweilig. Des Weiteren haben wir sinistra brachium extorsit. Was?
Ein ausgekugelter Oberarm. Ich dachte, Sie wären auf einem humanistischem Gymnasium gewesen. Mein Gott, Boerne. Ich kann doch nichts dafür, dass Ihnen der Abend verdorben worden ist.
Ja. Ein ausgeprägter vulnus lacero-contusum. Für Sie: ein Aufpralltrauma am Hinterkopf. Für mich sieht das alles aus nach den Spuren eines Sturzes, hier von der Treppe. Wahrscheinlich ist sie auf ihren Socken ausgerutscht. Vielleicht ist sie über eine ihrer inkontinenten Katzen gestolpert. Wegen so eines schnöden Unfalls werde ich vom Herd weggerissen. Wissen Sie zufällig, was sie für ne Krankheit hatte? Warum sie dieses Gerät brauchte? Sie hatte Lungenkrebs. Deswegen musste ich mich ihr gegenüber immer sehr zurücknehmen. Auf welche Temperatur hatten Sie Ihren Herd eingestellt?
180. Sind Sie irre? Warm halten hatte ich gesagt, warm halten. (Baer) So eine Zänkerei wie heute Abend war fast schon an der Tagesordnung, Herr Kommissar. Ich kann das überhaupt nicht anders sagen. Die Merkens und die Frau Klemm, die waren…
Wie Hund und Katze. Das haben Sie bereits mehrfach ausführlich geschildert. Aber…
Und? Was und?
Glauben Sie, die hat sie… (Klemm) Thiel?
Ja?
Wir warten.
Ich komm gleich. Ich habe nichts gesagt.
Schon klar. Vielen Dank, Frau Baer. (Klemm) Jetzt sind Sie wohl über den ganzen Haustratsch informiert, was? Tja. Die Frau Baer hat mir erzählt, dass es außer den ungezogenen Katzen auch noch schwerwiegende Streitigkeiten zwischen Ihnen und Ihrer Nachbarin gab? Stimmt. Aber das eine hängt eng mit dem anderen zusammen. Aha. Wie das? Ich will mir seit Jahren eine Dachterrasse einbauen lassen. So n kleiner Einschnitt. Und da hat die Frau Merkens ihr Veto eingelegt? Eigentümergemeinschaften sind die Hölle, das sag ich Ihnen. Wenn da nur ein Einziger querschießt… Noch kleinere Teller hab ich nicht gefunden, tut mir leid. Was war denn die Begründung von Frau Merkens? Weil dadurch ihren ‘Kinderchen’ die Freiheit und der Auslauf genommen würde. Stand allen Ernstes so im Schreiben ihres Anwalts. Das ist wirklich äußerst unerquicklich für Sie, ich verstehe. Könnten wir uns dann wohl alle zu Tisch begeben? Na ja. Mal abgesehen von der Lebensqualität: Der Kaufpreis der Wohnung würde sich durch so eine Terrasse natürlich erheblich steigern. Dann haben Sie jetzt ja nen richtig guten Grund zum Feiern. Das ist nicht lustig, Herr Professor.
Musik
Wunderbar. Wie Sie das einfach so hingezaubert haben. Was ist Kochen am Ende des Tages anderes als angewandte Wissenschaft? Physik, Chemie, Biologie.
Oh, ein Fleck. Ja, danke, Nadeshda. Dann bis später, ja? Tschüs. Hats Ihnen nicht geschmeckt, Herr Thiel? Ich hätte da noch ein bisschen Lakritz rangehauen.
Lakritz? Ja, so für Moor, Farbe, Norden. Tja, wir haben bisher keine Angehörigen ermitteln können. Sie haben wirklich keinerlei Anhaltspunkte? So Freunde, Bekannte, irgendwas? Nicht, dass ich wüsste. Jedenfalls keine menschlichen. Aber vermögend scheint sie ja gewesen zu sein. Geld wie Heu. Angeblich von ihrem verstorbenen Mann. Sie sind sicher, dass sie ein Handy in der Hand hatte, als Sie sie im Treppenhaus getroffen haben? Ja.
Wir haben keins gefunden. Das lassen Sie Ihre Kollegen von der Spurensicherung übernehmen. Wenn die dann mal kommen. Für den Personalmangel bin ich nicht verantwortlich. Aber wir haben bisher ja auch nur den Anfangsverdacht einer Gewalttat. Wollen Sie überhaupt in diese Richtung weiter ermitteln? (Klemm) Ich sowieso nicht.
Warum nicht? Weil die Frau Staatsanwältin in diesem Fall selbst eine… eine wichtige Zeugin ist. Nicht nur das. Sie ist sogar eine Hauptverdächtige, wie sie im Bilderbuch steht. Sie hatte Gelegenheit zur Tat, sie hatte ein Motiv.
Und kein Alibi. (Klemm) Mir schwant, hier zieht ein Ungewitter auf. (Ungewitter) Sie an meiner Stelle würden genauso handeln, geschätzte Kollegin. (Klemm) Geschätzte Kollegin? Jetzt tun Sie nicht so verlogen. Ich bin nur freundlich. Im Gegensatz zu Ihnen, Frau Klemm. Sie sind stinksauer, dass ich meinen Wagen vorm Haupteingang abstellen darf und Sie nicht. Sie wollen mir nicht allen Ernstes Befangenheit unterstellen? Ich wollte lediglich Ihre Wertschätzung meiner Person infrage stellen, Frau Ungewitter. Daran gibt es keinerlei Zweifel, liebe Kollegin. Jedoch…
Was soll das heißen? Mir liegt eine Aussage Ihrer Nachbarin Frau Baer vor. Darin geht es um einen hässlichen Streit zwischen Ihnen und Frau Merkens.
Wie? Zu einem hässlichen Streit ist es nie zwischen uns gekommen. Ich habe mich Frau Merkens gegenüber immer sehr zurückgenommen. Bei Ihrem Temperament muss Sie das sicherlich größte Mühe gekostet haben. Bei meinem Temperament? Was denn für n Temperament? Ich habe kein Temperament. Warm. Wärmer. Wärm… Kalt. Ach Mann. Wärmer. Ach! Ein Rückspiegel?
Ja. Na, fürs Fahrrad. Damit Sie sich nicht eine Woche lang immer nach Ihrem Vater umdrehen müssen. Ist ja schlecht für die Halswirbel.
Wieso umdrehen? Ich hoffe doch, dass Sie schneller sind als ein 70-Jähriger. Vielen Dank, Nadeshda. Thiel.
Ich hab noch ein bisschen Zeit, um mich in Form zu bringen. Sie dürfen mich jetzt nicht im Stich lassen. Diese Gewitterziege wird nichts unversucht lassen, mir aus dem kleinsten Indiz eine reinzudrehen. Aus reiner Boshaftigkeit. Und weil Herr Dr. Reichelt in Pension geht, oder? Und die Stelle des leitenden Staatsanwalts neu besetzt werden muss. Eben. Deshalb darf nicht der winzigste Hauch des Verdachts auf meine blütenweiße Weste fallen. In Ihrem Fall wohl eher eine rabenschwarze Robe.
Thiel. Ich weiß, Sie haben sich Ihren Jahresurlaub redlich verdient. Aber? Es dürfte doch nicht so problematisch sein, Ihre Radtour ein wenig zu verschieben. Oder abzukürzen. Frau Klemm, Vattern ist ein alter Mann. Ich meine, Sie kennen das doch selbst, im Alter wird man unflexibel. Ach, der ist doch noch wie n Teenager im Kopf. Da ist was dran.
Also? Wenns nach mir ginge, herzlich gerne. Aber Vattern freut sich wie ein Schneekönig auf diese Tour. Das bring ich nicht übers Herz. Das kann ich nicht machen. Wie lange fahren wir denn?
Wir? Fahren Sie mit? Der Hummer ist gekommen.
Richtig. Stellen Sie ihn in die Kühlung. Die 2 müsste leer sein. Na, wie lange? Eine Woche. Eine ganze Woche, nur Sie und Ihr Vater. 2 Männer und ihre Fahrräder. Ich beneide Sie. Ich glaubs Ihnen aufs Wort. Herr Professor, Herr Kommissar. Herr…
Von Stuckrad. Ist einer meiner besten Studenten. Aus dem wird mal richtig was. Zum Abschied hab ich für Sie noch ein rechtsmedizinisches Schmankerl. Bitte sehr.
Einstichstellen?
Oh ja. Ja, und? Die Frau war krank. Das sind wahrscheinlich Injektionen, das ist völlig normal. Subkutan. Thiel. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die Frau Rauschgift genommen hat. Süchtige spritzen meist intravenös. Hier wurde eine andere Substanz verabreicht. Nämlich welche?
Das weiß ich doch nicht. Ach stimmt, Sie sind ja jetzt Sternekoch. Das erfordert eine umfassende, qualitative, quantitative, chemo-, toxikologische Untersuchung. Serum, Urin, Haar, alles muss analysiert werden. Zu Deutsch, es dauert wie immer Ewigkeiten. Richtig. Bis es so weit ist, sind Sie sicher schon in Holland. Warum ausgerechnet Amsterdam? 3-mal dürfen Sie raten. Meine Idee wars nicht. Das kann ich mir denken. Aber es ist sicher nur wegen der guten Matjes und des guten Käses. Tja, eben alles, was mein Herr Vater an Holland schätzt. Nichts gehört, nichts gesehen? (Frau) Nee, tut mir leid. Herr Kommissar. Entschuldigung, kann ich Sie gerade was fragen?
Ja. Die Frau Merkens hat mir das Fahrrad geliehen, nachdem Sie so krank geworden ist. Ach so.
Kann ich das jetzt weiter benutzen? Wüsste ich erst mal nicht, was dagegen sprechen sollte. Wunderbar. Wenn jetzt noch die Kette nicht ständig rausspringen würde… Bringen Sie es doch zu Ben's Bike Repair. Da scheints ja schon mal gewesen zu sein. Noch gar nicht gesehen. Super, danke. Schönen Tag noch.
Jo. So, wie siehts aus? Moment, ich hab das Bewegungsprofil gleich ausgelesen. Frau Merkens hat über gar keine Orientierung verfügt, die hat das System immer angehabt. Schauen Sie mal, wo sie vor ihrem Tod war. Sie ist gestern um 20:07 Uhr vom Otto-Platz nach Hause gefahren, wo sie um 20:14 Uhr angekommen ist. Das ist doch bei der alten Seifenfabrik.
Ja. Nicht gerade so Ihre Gegend, was?
Joa. Und davor? Davor war sie in der Sentruper Straße 315. Da hat sie sich mehrere Stunden aufgehalten. Sentruper Straße. Ist da nicht der Zoo? Stimmt. Laut den Aufzeichnungen war sie da fast täglich.
Hm. Ach ja, bevor ichs vergesse, die Spurensicherung schickt tatsächlich noch 2 Kollegen in die Wohnung. Na, es geschehen noch Zeichen und Wunder. So, ich bin seit 1/2 h mit meinem Vater verabredet. Ich muss los. Sie kriegen das hin, oder? ‘Aushilfspflegerin ab sofort auf 450-Euro-Basis gesucht.’ Können Sie mit Tieren? Sind Sie einigermaßen teamfähig? Ich glaub schon, ja. Dann können Sie meinetwegen sofort anfangen. Obwohl, Sie sehen nicht so aus, als wollten Sie Elefantenkacke schippen. Wär mal was anderes als immer nur Mord und Totschlag. Krusenstern, Kripo Münster. Ist Ihr Direktor zu sprechen? Schönweis?
Ja. Der ist auf ner Tagung in Hannover. Wieso, hat er was ausgefressen?
Ich glaub nicht. Aber vielleicht können Sie mir weiterhelfen, Frau… Neubert. Henny. Henriette. Sagt Ihnen der Name Patrizia Merkens was? Wieso? Ist sie tot? Wie kommen Sie da drauf? Na ja, bei Krebs muss man ja damit rechnen, oder nicht? Also, ist sie tot?
Ja. Sie ist gestern Abend in ihrer Wohnung zu Tode gekommen.
Musik
(Neubert) Okay, ja, mach ich. Ja, gut, tschüs Chef. Je nach Verkehr wird er morgen gegen Mittag da sein, sagt Schönweis. Und?
Und was? Wie hat er die Nachricht aufgenommen? Na ja, dafür, dass sein Goldesel gestorben ist, recht gefasst. Was meinen Sie damit, Goldesel? Gönnerin, Förderin, Mäzenin. Aber darüber reden Sie am besten mit dem Herrn Direktor selbst. Kann ich Ihnen noch ein paar Fragen stellen?
Klar. Frau Merkens war gestern länger im Zoo. Können Sie das bestätigen? Wie jeden Tag, bis zum bitteren Ende, 19 Uhr. Jeden Tag?
Also, gefühlt zumindest, ja. Aber 19 Uhr? Laut unseren Aufzeichnungen war sie gestern bis 19:43 Uhr da. Auf dem Gelände jedenfalls nicht. Ich hab sie pünktlich nach Schluss aus dem Tor rauskomplimentiert. Also 19 Uhr.
Musik
Oh. Pünktlich wie die Maurer. Hallo? Ich bins, Prof. Boerne. Na, wo stecken denn die Herren Spurensucher? Das ist ja seltsam. Yippie. Guck nicht so. Mit dem Teil bin ich '72 übern Hindukusch gefahren, ach was, geflogen. Ich sag nur eins: Schwarzer Afghane. Ja, Vattern, erzähl noch mehr vom Krieg. Ich hab ja schon ne olle Leeze, aber ob du das mit dem Museumsstück bis Amsterdam schaffen wirst, das wag ich sehr zu bezweifeln. Damals gings auch ohne 27 Gänge. Lieber alt und klapprig, dafür zuverlässig. So wie du, ja?
Ja, genau. Außerdem hab ich den Bock gestern komplett überholen lassen. Naben, Bremse, Speichen. Alles bestens in Schuss. Das würd ich dir auch empfehlen. Weißt du, was ich gerade dafür gezahlt habe?
Na? 20 Euro auf die Kralle. Und n Tütchen Homegrown. Das hab ich nicht gehört. Ja, dann bezahlst du eben 10 Euro mehr. Wie heißen die denn?
Das sind Schwarz-Weiß-Varis. Die sind ja niedlich.
Ja, die sind süß. Aber ich habs mehr mit Fröschen, Spinnen, Schlangen. Je grauslicher, je lieber. Sagen Sie, ist Ihnen an Frau Merkens gestern noch irgendwas aufgefallen? Ich hab die gestern förmlich rauswerfen müssen, sonst wär die nicht mehr gegangen. War die so vernarrt in die Äffchen? Die war nur nicht fertig mit Zählen. Ist auch nicht einfach, so…
Moment mal. Wieso zählen? Sie hatte das Gefühl, es wär ein Äffchen weniger als letzte Woche. Da, nimm. Sogar im Aquarium hat sie tagelang akribisch die Fische gezählt. Aber warum?
Weil sie nicht ganz dicht war. Das ist unser Tierarzt. Ich denke, der sollte auch Bescheid wissen. Herr Dr. Grämlich?
Frau Neubert, wie oft soll ich Ihnen noch sagen, dass ich Gremlich heiße, mit langem E? Frau Merkens ist gestorben, Herr Grämlich. Ich weiß. Ich hab gerade mit dem Chef gesprochen. Das ist schrecklich. Tragischer Unfall. Obs einer war, ist noch nicht ganz raus, sagt die Dame von der Polizei. Oh, von der Polizei. Zumindest sind die genauen Umstände ihres Todes noch nicht abschließend geklärt.
Aha. So, ich muss mich wieder meiner Arbeit widmen. Schönen Tag noch, Frau Neubert.
Ja, schönen Tag. Ich dachte, es nimmt ihn mehr mit. Die Merkens und er konnten nämlich eigentlich ganz gut miteinander. Übrigens, Frank, ich wollte dir noch was sagen. Also, wir haben noch nie so n Vater-Sohn-Ding miteinander durchgezogen. Das wird uns zusammenschweißen. Wie Pech und Schwefel, Junge. Ja, Vattern, ich freu mich auch. Aber mein Handy klingelt. Kannst du mal…
Was?
Kannst du mal kurz… Ich hab dreckige Finger. Hinten in der Hosentasche. Ah ja, da ist es.
Halt mirs mal ans Ohr.
Handyklingeln
Oh Mann, musst du anmachen.
Boerne. Ja, nun gibs doch mal. Ah, Boerne. Wie kommen Sie dazu, das Siegel zu brechen und hier einzudringen? Die Tür stand bereits offen.
Was haben Sie hier zu suchen? Schreien Sie mich nicht an. Ich habe Kopfschmerzen. Mir kommen die Tränen.
Etwas Gnade. Sie erinnern sich an die Einstiche im Bauch?
Ja. Da wollten Sie klären, ob es sich um Gift gehandelt haben könnte. Da liegt es auf der Hand, dass ich versuche, in Erfahrung zu bringen, bei wem sie mit welchem Befund in Behandlung war. V.a. welche Medikamente sie zu nehmen hatte. Und? Haben Sie es in Erfahrung gebracht?
Jetzt weiß ich es. Ich habe Frau Merkens Krankenakte in ihrem Schreibtisch gefunden. Meine lieben Kollegen haben ihr einen bunten Blumenstrauß von Medizin verabreicht, aber nichts, was man durch die Bauchdecke injizieren muss. Dann kriegen Sie mal hurtig raus, um was für n Zeug es sich da handelt. Hurtig. Thiel, hurtig. In der Toxikologie geht gar nichts hurtig. Besonders wenn man nicht weiß, wonach man sucht. Schauen Sie mal, hab ich im Bad gefunden.
Ah, danke. Das macht die Sache ja fast zu einfach für meinen kleinen Giftzwerg.
Musik
So, was ist jetzt mit dem Handy? Ich habs neu geladen, aber es bleibt tot. Das werdet ihr ja hoffentlich wieder zum Leben erwecken können, oder? Sieht so aus, als hätte unser Jemand gewusst, wo er zu suchen hatte. Es sieht so aus, als ob er einen Wohnungsschlüssel gehabt hätte. Wir haben keinerlei Einbruchsspuren gefunden.
Hm. Was haben Sie da?
Hing am Spiegel. 4.000 Euro für Ben. Wofür könnten die gewesen sein? Und v.a.: Wer ist Ben?
Hm. Ich glaub, ich hab da so ne Ahnung. Etwa hier muss Frau Merkens gestern Abend geparkt haben. Bin ich ja mal sehr gespannt, was uns dieser Freund Ben zu erzählen hat. Hallo, Kriminalpolizei.
Moinsen. Aha, Polizei. Ja. Wir würden gern mit dem Inhaber sprechen, mit Ben Frommer. Steht vor Ihnen. Oder auch Bente, wenns Ihnen lieber ist. Worum gehts? Es geht um den Tod von Patrizia Merkens. Die kannten Sie ja wohl, ganz offensichtlich. Ah ja? Sonderlich überrascht scheinen Sie ja nicht zu sein, dass Frau Merkens tot ist.
Ja. War ja auch ziemlich krank. Frau Merkens ist gestern in ihrer Wohnung gestürzt. Wir überprüfen, ob es sich um ein Verbrechen handelt. Was denn für n Verbrechen? In welchem Verhältnis standen Sie zu Frau Merkens? Verhältnis, Verhältnis. Was für n Verhältnis? Ich hab ihr Rad repariert.
Das war Frau Merkens 4.000 Euro wert? Zumal sie das Rad schon vor Monaten ihrer Nachbarin abgetreten hat. Moment mal, was denn für 4.000 Euro? Was soll denn das Ganze? Hat Sie Ihnen das Geld gestern gegeben, als sie hier war? Oder gabs vielleicht einen anderen Grund für ihren Besuch? Was reden Sie da? Die war nicht hier. Warum sollte die denn auch? Was soll das Geschwätz von wegen Geld? Ich weiß nichts von Geld. Wo waren Sie gestern in der Zeit zwischen 19 und 21 Uhr? Was ist das jetzt? So ne Alibi-Frage?
Ja. Was hab ich damit zu tun, dass sie tot ist? Könnten Sie bitte meine Frage beantworten? Ich war in der Werkstatt. Hab n Rad von nem Kunden repariert, rumgehangen.
Mhm. Hat der Kunde auch einen Namen? Keine Ahnung. War irgend so n Uralt-Freak mit nem schrottigen Fahrrad, mit dem er angeblich schon um die halbe Welt war. Hat dieser Kunde… Hat der einen Teil seiner Rechnung mit merkwürdigen Kräutern bezahlt? Wollen Sie mich deswegen rankriegen? Nein, natürlich nicht. Ja, das wars eigentlich auch schon. Vielen Dank. Sie hat ein hieb
und stichfestes Alibi. Tschüs. (schreit auf) Entschuldigung, da ist ne Maus. Sie sollten sich vielleicht mal ne Katze anschaffen. Klar, Katze. Sie könnte eine von Frau Merkens' Katzen aufnehmen. Ich glaube ohnehin, dass sie mehr mit ihr zu tun hatte, als sie zugeben will. Das glaub ich auch. Erpressung?
Möglich. Hat sich ganz schön verändert, die Gegend hier, was? Ja. ‘Fleisch und Blut’. Das ist aber ein schöner Name für ne Metzgerei. Obwohl, nee. Nee, sorry, Meat Shop heißt das ja jetzt. Na, wenn da den Veganern von ‘Blatt und satt’ dahinten mal nicht der Appetit vergeht. (Stockmann) Meine Damen und Herren, willkommen beim vergnüglichen Seminar ‘Schinken und Schaumwein’. Den Spaniern gilt mein Dank für den Pata Negra, den Italienern für den San Daniele. Und für unseren berühmten Westfälischen dem geschätzten Meister Dorr, der an der Aufschnittmaschine das Regiment führt.
Musik
Herzlichen Dank.
Danke.
Auf Wiedersehen.
Guten Appetit. Herr Dr. Stockmann.
Prof. Boerne. Was macht die forensische Küche? Große Fortschritte. Das geht gut voran. Es geht in eine Richtung, die Sie sich vorgestellt haben. Was Dorr da mit dem Schinken macht, ist Weltklasse. Das ist sensationell. Sensationell. Dann servieren Sie mir doch gleich mal was. Jetzt hier?
Erzählen reicht mir völlig. Ich kann dem gut geistig nachschmecken. Also, Mumie im Moor. Etwa ein Schmorgericht?
Oh ja. Auf Basis eines klassischen Sauerbratens. Schließlich hat Moor einen pH-Wert zwischen 3 und 4,8. Aber nicht etwa vom Rind, auch nicht vom Pferd, nein. Vom Hirsch. Mh, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Gewürzt wie? Ganz klassisch. Wacholder.
Wirklich?
Ja. Äh, nein? Herr Professor, Sie sind doch ein origineller Geist. Überraschen Sie mich. Inspiration, Mut, Wahnsinn. ‘Ich hätte da noch ein bisschen Lakritz rangehauen.’ ‘Inspiration, Mut.’ Lakritz. Eine Spur Lakritz. Am Ende. Um das Moorige zu betonen. Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?
Ja. Nein. Ich… Nein, nein. Mh… J… Nein. Das macht alles Abgründige geheimnisvoller. Brillant. Ja? Oh ja. So was fällt mir manchmal ein. Einfach so. Servieren Sie mir noch 2, 3 solcher Geniestreiche, und ein Programmplatz ist Ihnen sicher. Ich bin noch 3 Tage hier. Übermorgen feier ich meinen 40. Geburtstag. Auch ich werde nicht jünger. Machen Sie doch tags drauf einen Termin mit Daniel aus, Herr Boerne. Sehr gerne. 40. Geburtstag… Na ja.
Handyklingeln
Alberich? Thiel ist genial. Aber das darf er niemals wissen, hören Sie? Sonst dreht er völlig durch. Sind Sie betrunken, Chef?
Nein. In der Spritze war Gift. Raten Sie.
Gift. Also gut, was denn jetzt? Schlangengift.
Schlangengift. Jedes dieser Toxine enthält Hunderte Komponenten.
Was? So viele? Warum? Weil der Inhalt der Spritze eine Mischung aus Gift ist. Da sind sowohl Hämotoxine als auch Neurotoxine enthalten. Von mindestens 3 Schlangenarten. Jetzt reden Sie nicht länger, als Sie selber sind. Das weiß ich jetzt alles. Entschuldigung. Ich vergaß, dass Sie allwissend sind. Aber jetzt lassen Sie mich mal ausreden. Um welche Arten der Spezies Serpentes handelt es sich genau? Palmenviper, Puffotter und Taipan. Das ist ein bunter Cocktail. Da fehlt nur ne Maraschinokirsche und n Schirmchen. Sie nehmen sich gleich ein Taxi nach Hause, oder? Natürlich nehm ich mir ein Taxi. Sind Sie meine Mutter? Woher bekomme ich das Gift dreier hochtoxischer Schlangen? Schlangengrube.org. Wie bitte? Schlangengrube.org. Man kauft sich 3 und melkt sie dann. Entschuldigen Sie, ich kam nicht umhin mitzuhören. Herr Prof. Boerne, Henry Schlör. Kennen wir uns? Zumindest ich Sie. Sie verfügen über einen gewissen Bekanntheitsgrad. Und sagen Sie, Herr Spör…
Schlör. Schlör… Wie kommt es, dass Sie sich so gut auskennen mit Schlangen? Ich recherchiere für einen Film über illegalen Tierhandel, den Stockmann mir hoffentlich finanzieren wird. Ach, der Stockmann finanziert Sie? Mhm. Ich muss hier antreten, damit er mir gewogen bleibt. Damit er meine Sendung nicht absetzt. Ah, Sie haben auch noch ne Sendung?
Eine von diesen Tierparksoaps. Von meinen prämierten Dokumentar
filmen allein kann ich nicht leben. Was haben Sie als Rechtsmediziner mit diesem Stockmann zu schaffen? Sie haben es bereits gesagt: Ich verfüge über eine gewisse Popularität, das gepaart mit meiner Telegenität… Da kommt man natürlich um ein eigenes TV-Format kaum herum. Das klingt total spannend. Ich bin ganz Ohr. Wer weiß, vielleicht kommen wir bei der Sache zusammen. Das wärs.
Aber erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Ich hab noch 3 Schinken und 5 Schaumweine zu verkosten. Es hat mich sehr gefreut, Herr Spör.
Schlör.
Schlör. Die Toxine wurden in derart niedriger Dosis verabreicht, daran kann sie nicht gestorben sein. Einen anaphylaktischen Schock würde ich ausschließen, denn die Dame war bereits ziemlich gut immunisiert. Sie bekam die Schlangengifte seit längerer Zeit regelmäßig gespritzt. Regelmäßig? Wer nimmt denn bitte schön regelmäßig Schlangengift? Und vor allen Dingen, warum? Es gibt in der Tumortherapie schon seit Langem Bestrebungen, aus Schlangengift therapeutisch wirksame Substanzen herzustellen, um die Ausbreitung von Krebszellen zu verhindern. Also hat sie darin ihre letzte Chance gesehen, ja? Andererseits steckt das in den Kinderschuhen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Arzt sich bereit erklärt, so einen wilden Mix aus Schlangengift zu injizieren. Es gibt genügend Scharlatane und Kurpfuscher unter den Weißkitteln, oder? Wohl wahr, aber auch die stellen gesalzene Rechnungen, und ich hab in ihren Unterlagen nichts dergleichen gefunden. Aber das ist doch schon mal alles sehr interessant. Sollten Sie aber auf jeden Fall noch mal mit Nadeshda besprechen. Ich bin schon so gut wie weg. In 1 h geht unser Zug.
Aber vorher wird noch probiert. Ach nee, Boerne, wirklich, ich muss vorher auch noch im Büro vorbei. Mund auf.
Ich hab auch schon gefrühstückt.
Mund auf. Übertötetes, rohes Rinderfilet nach Art des Axtmörders. Glauben Sie, Stockmann findet das originell?
Handyklingeln
Originell ist es auf jeden Fall. Das ist ja schon mal gut. Das ist ja schon mal gut. Ich will mein altes Handy wiederhaben. Ja, Thiel. Fällt Ihnen noch irgendwas dazu ein? Ich hab Ihnen doch gesagt, für den Fall ist Frau Krusenstern zuständig. (Klemm) Bei Giftmorden sind statistisch 90% der Täter weiblich. Also, Frau Klemm. Nicht mal Ihre Lieblingsfeindin Ungewitter wird Sie ernsthaft als Mörderin verdächtigen. Na ja, die 1. Frage bei einem Verdacht auf Mord ist immer: Gibt es jemanden, der vom Tod des Opfers profitiert? Was wollen Sie damit sagen? Deshalb hab ich mich mit dem Rechtsanwalt von Frau Merkens in Verbindung gesetzt. Der war so freundlich, mir den Entwurf eines Testaments zukommen zu lassen, das er noch vor wenigen Tagen mit Frau Merkens aufgesetzt hatte. Ja, aber Entwurf. Das heißt ja nicht, dass das rechtskräftig ist. Jaja.
Nur eigenständig und von Hand geschrieben ist ein letzter Wille gültig. Ja, ein solches Exemplar existiert wohl auch. Laut Aussage des Rechtsanwalts hatte sie dieses in ihrer Wohnung verwahrt. Aber selbst nach gründlichster Untersuchung der KTU haben wir dieses Testament nicht finden können. Aber der Inhalt ist mit wenigen Sätzen umrissen: Den Löwenanteil des Vermögens vermacht sie dem hiesigen Zoo. Das wundert mich jetzt nicht.
Das… Das ist nicht wahr. Was denn? Den Katzen wird hier ein lebenslanges Wohnrecht in der Wohnung und Unterhalt zugesprochen. Treuhänderisch verwaltet von ihrem Rechtsanwalt. Guten Morgen.
Moinsen. Tun Sie nicht so, als hätten Sie das nicht gewusst. Es wär ja nicht das 1. Mal, dass ein Testament spurlos verschwindet. Was soll das heißen? Prof. Boernes schmerzhafte Begegnung gestern? Da hat sich wohl einer in letzter Sekunde die rechtsgültige Niederschrift gesichert. Oder sollte ich besser sagen, eine? Die nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag auf ihre Terrasse warten wollte? Frau Kommissarin, ich wünsche Ihnen bei Ihren Ermittlungen viel Erfolg. Ich darf erwarten, dass Sie niemandem eine Sonderbehandlung zukommen lassen. Da machen Sie sich mal keine Sorgen. Und Ihnen, Herr Thiel… …wünsche ich fröhliches Strampeln.
Musik
Ah, Frau Staatsanwältin. Ist mein Sohn noch im Büro? Der soll sich mal sputen. Herr Thiel. Herbert, ich müsste mal kurz mit dir sprechen. Bitte, Frau Klemm. Wenn wir heute die 1. Etappe nicht schaffen… Wäre das so schlimm?
Na ja. Frank kanns ja kaum erwarten, dass es endlich losgeht. Ich hätte da einen Vorschlag. Ich hab hier noch mal die Liste der Anrufe vom Handy der Frau Merkens. An ihrem Todestag hatte sie lediglich einen eingehenden Anruf und 3 ausgehende mit exakt der gleichen Telefonnummer. 19:22 Uhr 47 sek und dann 19:34 Uhr 17 und 20:12 Uhr 8 sek. Da ist wahrscheinlich die Mailbox rangegangen. Das können Sie Dr. Schönweis nachher fragen. Den Direktor vom Zoo?
Dem galten die ganzen Anrufe. Ja. Ich hab rausgefunden, was so n Vari aufm Schwarzmarkt wert ist. Bis zu 10.000 Euro. 10.000? Na, das lohnt sich natürlich schon. Es gibt für alles zahlungskräftige Abnehmer, selbst für hässliche Vögel und giftige Schlangen. Sie meinen, es gibt noch Hoffnung für mich?
Och. Nein, im Ernst, es macht wirklich Sinn, mal nachzuzählen, ob noch alle Tiere da sind. Also, Sie denken, es geht um Tierdiebstahl?
Genau. Na, schauen wir mal. Sie machen das schon. Und wenn Ihnen die Frau Klemm mal komisch kommt, dann nehmen Sie meinen kleinen Freund hier als Voodoo-Puppe und bearbeiten ihn mit Stricknadeln. Ich muss wirklich los, sonst steigt mir mein alter Herr aufs Haupt. Ciao. Dann… tschüs. (Herbert) Hallo, Junge? Vattern, was machst du denn hier? Junge, ich hoffe, du bist nicht zu sehr enttäuscht wegen der schlechten Nachrichten. Wieso? Was ist? Ich bin zu heftig heute Morgen aus dem Bett, voller Vorfreude, und dabei hab ich mir den Knöchel verstaucht. Och, Mensch, das ist ja schade. Es kann ein paar Tage dauern, bis ich wieder richtig Rad fahren kann, sagt der Arzt. Da kannst du ja nichts für. Wie ich weiß, wirst du dich sinnvoll beschäftigen können. Ich glaub, ich wüsste da sogar einen richtig guten Ferienjob für Sie.
Musik
Wegen was hast du eigentlich gesessen? Kein Grund sich zu schämen, sind ja schließlich alles Knackis irgendwie hier. So gesehen hab ich ja eigentlich die besten Voraussetzungen. Abwarten. Erst mal bist du nur hier, weil die Frau Kommissarin sich so für dich ins Zeug gelegt hat. Ich würd wirklich gern wissen, was die Bullen hier so interessiert. Tja, das kann ich dir auch nicht sagen. Bin ich, glaub ich, der denkbar schlechteste Ansprechpartner. Frau Krusenstern. Entschuldigen Sie bitte. Ich konnte einfach nicht früher von der Tagung weg. Das ist kein Problem, Herr Dr. Schönweis. Ja, die Fütterung auf fleischlos umzustellen, das kam bei unseren Raubtieren nicht so besonders gut an. Frau Krusenstern, was kann ich bitte für Sie tun? Frau Merkens hat am Abend vor ihrem Tod versucht, Sie anzurufen. Zumindest einmal müssen Sie miteinander gesprochen haben. Ich war unterwegs nach Hannover, die Verbindung war mies, und sie klang, ich möchte mal sagen, reichlich konfus. Sagen Sie, gings zufällig um Frau Merkens' Verdacht, dass hier im Zoo Tiere verschwinden? Die fixe Idee wissen Sie also auch schon. Hat Frau Neubert geplaudert? Ich hab es mir aus dem, was ich gehört hab, zusammengereimt. Das war natürlich absoluter Quatsch. Das entbehrte jeglicher Grundlage. Frau Merkens hat danach 2-mal versucht, Sie zu erreichen. Warum haben Sie nicht zurückgerufen? Immerhin war sie ne sehr großzügige Gönnerin. Ja, aber sie war auch, ich sage das voller Vorsicht, eine sehr anstrengende Persönlichkeit. Ich musste am nächsten Morgen einen Vortrag vor meinen Kollegen über Sponsoring und Mäzenentum halten, und ich musste am Abend auch noch im Hotel am Text arbeiten. Ich hatte wirklich nicht die geringste Lust, mich von ihr am Abend auch noch nerven zu lassen. Ich wollte am Morgen wieder anrufen. Ich dachte ja immer, die werden lebend verfüttert. Enttäuscht? Hast du etwa wegen Mord gesessen? Körperverletzung mit Todesfolge. Tierschutzparagraph 1: ‘Einem Tier darf ohne vernünftigem Grund kein Schaden, Schmerzen oder Leid zugefügt werden.’ Aber keine Sorge, das ist ne Zuchtmaus.
Ach so?
Ja. Die werden extra gezüchtet, nur für die Schlangen?
Mhm. Das ist ja komisch. Ich hab genau so eine gestern gesehen. Vielleicht hält einer von deinen Nachbarn ja Schlangen. Wenn da mal bloß keine ausbüxt. Ist die da eigentlich giftig?
Mhm. Ein Biss, und du bist hinüber. Ernsthaft? Nee. Die Einzige, die hier giftig im Zoo ist, bin ich. Ach so?
Mhm. Hier ist gerade Fütterung. Im Hintergrund, das sind die Kegelrobben. Die Kegelrobbe gehört zur Familie der Hundsrobben. Was wird da gedreht? ‘Löwe, Seehund, Pinguin’. Kennen Sie? Die Sendung wird seit etwa 1/2 Jahr regelmäßig auf Nova gezeigt. Das ist bestimmt ne gute Werbung für Sie. Die Besucherzahlen sind seither um 21,8% nach oben gegangen. Derlei Öffentlichkeitsarbeit ist enorm wichtig für uns. Genauso wichtig wie so großzügige Sponsoren wie Frau Merkens? Sie sagen es. Wissen Sie, ein Tierpark muss auch ein wirtschaftlich arbeitendes Unternehmen sein. Das wird manchmal übersehen. Oh, sehen Sie mal. Ich als Zoodirektor muss in 1. Linie erfolgreiches Finanzmanagement betreiben. Auch wenn mir das nicht immer gefällt. Wissen Sie, dass Frau Merkens den Zoo in ihrem Testament als Hauptbegünstigten eingesetzt hat? Natürlich. Wir haben da ganz offen drüber gesprochen. Sie dürfen aber nicht denken, dass ich froh über ihren Tod bin. Aber natürlich wird uns die Erbschaft große Möglichkeiten eröffnen. Ja, dann hoffe ich mal, dass das Testament wieder auftaucht, ne? Wie, was heißt das? D.h. dass das Dokument aus ihrer Wohnung entwendet wurde. Wie bitte? Wer macht denn so was?
Mhm. Ohne Testament würde die gesetzliche Erbfolge greifen, d.h. der nächste Verwandte würde das komplette Vermögen erben. Haben Sie ne Ahnung, wer das sein könnte? Wie? Sie entschuldigen mich bitte. Ich weiß nicht, ob Herr Schlör schon von der Unglücksnachricht Kenntnis hat. Sie kann bis zu 300…
Entschuldigen Sie. Ich muss ihn kurz entführen.
Entschuldigt. So, Alberich, jetzt mal Platz gemacht. Ich habe meiner Jungfrau aus dem Aasee noch Tapiokaperlen spendiert. Ich finde, dass diese Froschlaichanmutung die Sache noch interessanter macht. Was sagen Sie? Und hier, unter dem blonden Haar, da befinden sich Sphären von der Entenconsommé. Wollen Sie die mal probieren? Mund auf. Hm. Das ist ja flüssig.
Ja, natürlich ist das flüssig. Mhm.
Und?
Durchaus lecker. Wie bitte?
Lecker. Lecker? Alberich, lecker? Was ist das denn bitte für ein Wort? Lecker, das sagt ja gar nichts. Lecker, das ist ja so nichtssagend wie nett. Originell soll es sein. Dann fragen Sie doch Herrn Thiel. Der radelt ja völlig sinnlos durch die Weltgeschichte. Was Sie ratlos zurücklässt. Wie oft hab ich es gesagt? Unter 1,50 keine Witze. Hier hat doch tatsächlich jemand angebissen. Eine gewisse Medusa. Nicht nur Schlangen im Kopf, auch auf dem Kopf. Ha. Und jetzt raten Sie mal, wo die herkommt. Aus der griechischen Mythologie?
Hier aus Münster. Wahrscheinlich steckt ein Mann hinter diesem Usernamen. ‘Hallo, ich habe Puffottern, Palmvipern und Taipane anzubieten. Preis ist Verhandlungssache.’ Dann machen Sie doch mal ein klandestines Treffen mit unserem Gorgonenhaupt hier aus. Und wo?
Wenn er sich drauf einlässt, im Zoo. Wieso das? Ich habe das bestimmte Gefühl, das dort das bevorzugte Habitat unserer Medusa ist. Das können Sie ruhig hier lassen. Ach was. Hat Ihnen wohl doch geschmeckt, was? Ich werde Ihnen einen passenden Wein dazu kredenzen. Ach so, und Erkennungszeichen: eine weiße Nelke im Knopfloch. Ich war früher mal beim Wachschutz. Habt ihr hier gar nicht, wa?
Nee. Auch nicht nachts? Weil, gibt ja noch nicht mal ne Videoüberwachungsanlage hier. Nee, das ist zu kostspielig. Aber wenn du vorhast, ne Giraffe zu klauen, dann kriegst du es mit mir zu tun. Ich wohn auf dem Gelände. Und ich hab nen leichten Schlaf. Ach so. Aber Tiere werden hier schon ab und zu geklaut, oder? Ja, immer wieder, in jedem Zoo. Papageien und Affen, ist alles schon vorgekommen. Scheint dich ja mächtig zu interessieren, das Thema. (Schlör) Frau Neubert. Hören Sie mal, wie lange sind Sie denn da noch beschäftigt? Ach, die schon wieder. Diese Scheißfilmfuzzis. Sagen Sie, was haben Sie eigentlich mit Fritjof gemacht? Sie haben doch vorgestern hier gedreht. Frau Neubert, ach Gott, ich glaub, da sind wir unschuldig. Wahrscheinlich zu viel Sex. Verträgt ja nicht jeder. Ungefähr so ist die Sendung. Witzig, so witzig. Fritjof ist n Kollege? Nee. Ne Robbe, die vor 2 Tagen hier gestorben ist. Na, wer kommt denn da? Na, komm doch mal her. Ja, komm doch mal her. Komm mal her. Ja, komm doch mal her. War mir klar, dass Sandy auf dich abfahren wird. Hast auch was Pinguinhaftes. Ja, danke, hör ich öfter. Du hast Ähnlichkeit mit dem Pfleger, der sie von Hand aufgezogen hat. Aber du weißt, dass du jetzt ein Problem hast? Pinguine sind extrem monogam. Ach, Sandy. Ich fürchte, da bin ich nicht die richtige Wahl. Meine Ehe ist sehr schnell in die Brüche gegangen. Hast du gehört, Sandy? Dann wirf dich nicht so schamlos an den ran. Ist ja unerhört. Wir brauchen noch Medikamente für die Fütterung. Kannst du kurz zu Gremlich gehen?
Was denn für Medikamente? Unser stets besorgter Tierarzt befürchtet, dass sich die Vogelmalaria bei uns ausbreitet. Malaria? Die wird doch durch Mücken übertragen. Wo soll denn die jetzt herkommen? Wir haben Winter. Wahrscheinlich eingeschleppt oder so. Meint Gremlich jedenfalls. Sagt er. Wenn wir was nicht brauchen, sind es noch mehr tote Tiere. (Gremlich) Herr Schlör, ich sag da schon lange nichts mehr. Aber wie stellen Sie sich das vor? (Schlör) Wieso ich? Das ist Anweisung von oben. (Gremlich) Ich kann das nicht mehr hören. Es ist in der Antarktis passiert, und das soll hier zum Thema gemacht werden. Der hat sie doch nicht mehr alle. Was wollen Sie?
Moinsen. Henny schickt mich, Frau Neubert. Ich soll die Prophy… Ach so, die Plasmodien-Prophylaxe.
Genau.
Kleinen Moment. Kann ich meiner Arbeit nachgehen? Ich hab wichtigere Sachen zu tun. Die Packung liegt drüben. Rot. Kriegen wir das hin? Wir müssen an das große Ganze denken.
Musik
Die Merkens hat wohl akribisch alle Verluste der Zootiere dokumentiert. Hier, schauen Sie mal. Das sind ja nun vergleichsweise kleine Tiere, die man einfach so in die Tasche stecken kann. Schwarz-Weiß-Varis beispielsweise haben die ohne Ende. Da fällt das nicht auf, wenn mal eins fehlt. Umso auffälliger finde ich die Auflistung der Abgänge durch Tod. Das sind keine Exemplare, die man einfach mal so in die Tasche stecken kann. Ein Kaiman, ein Gürteltier. Und vor 2 Tagen ist eine Robbe gestorben. Was nützt denn so ein Kadaver einem Dieb? Das frag ich mich eben auch. Es sei denn, es handelt sich um eine Bande von Taxidermisten.
Taxi Was? Das sind Leute, die Tierkadaver ausstopfen. Also Ausstopfer. Die stopfen. Ja, ich habs verstanden. Danke. Aber schauen Sie mal das Datum. Das hat alles ziemlich genau mit dem Beginn der Dreharbeiten im Zoo angefangen.
Musik
Hallo. Mit Ihnen hab ich ja überhaupt nicht gerechnet. Herr Prof. Boerne. Und mich hätte es gewundert, wenn jemand anders aufgetaucht wäre. Ach, Sie haben ein Rendezvous. Dann hoff ich mal, dass sich das Warten lohnt. Wenn der Preis stimmt. Wie?
Jetzt mal Schluss mit dem Geplänkel. Kommen wir beide ins Geschäft oder nicht? Das kommt ein bisschen überraschend, aber ja, ich bin an einer Sendung mit Ihnen interessiert. Hä? Sendung?
Na, unsere Sendung. Welche Sen… Ach, diese… meine Sendung. Meine Sendung, ja. Wie lief denn das Treffen mit Stockmann? Ja, das wird erst übermorgen stattfinden. Ich bin auch mit dem kulinarischen Teil noch nicht 100%ig zufrieden. Was machen Sie denn hier? Ich bin mit einem Käufer verabredet.
Was für ein Käufer? Sie waren derjenige, der die Scheißviecher loswerden wollte. Ich kann die schlecht im Wald aussetzen. Warum ausgerechnet hier? Keine Ahnung. Der hat den Treffpunkt vorgeschlagen. Wer?
Der da, mit der Blume. Was will denn Schlör von dem? Herr Schlör.
Ja? Ja, der Spaziergang. Ich bin gleich draußen. Dann hoff ich, dass Ihre Präsentation erfolgreich ist. Die Nummern haben wir ausgetauscht? Wir hören voneinander, ja? Das Filmteam wartet.
Ja, ich weiß. Sind Sie wahnsinnig geworden? Wollen Sie mich auffliegen lassen? Was machen Sie hier? Schlangen kaufen. Aber das kann ich jetzt wohl vergessen.
Bitte was? Was ist das denn für ne Scheiße?
Wieso, was ist denn? Der Typ, das ist ein Bulle, der Pfleger. Wie bitte?
Ja, das ist der Bulle, der bei mir war. Ach du Scheiße.
Ja, sag ich doch. Können Sie sich an unser Gespräch gestern erinnern?
Ja, natürlich. Was, meinen Sie, passiert mit den sterblichen Überresten von Zootieren? Sie werden es mir gleich erzählen. Sie werden nicht an die Löwen verfüttert, wie Sie glauben, obwohl es vernünftig wäre. Das würde einen Aufschrei bei unseren Tierfreunden provozieren. Nein, die Kadaver werden pietätvoll und wie es das Gesetz befiehlt in ‘Tierkörperbeseitigungsanlagen’ verbrannt. Schöne deutsche Sprache. Aber können Sie auf den Punkt kommen? Ich war heute in einer solchen Tierkörperbeseitigungsanlage. Und die Tierkörperbeseitiger von Amts wegen waren höchst überrascht, das gerade einmal 1/3 der toten Viecher auf Merkens Liste angeliefert und von ihnen kremiert wurden. 1/3?
Das ist ein ausgefuchstes System. Keinerlei Nachforschungen wegen Diebstahls. Natürlich vorausgesetzt, man… Man kennt sich mit Betäubungsmitteln aus. Wenn man dann noch den Totenschein selbst ausstellen kann, perfekt. Entschuldigung, ich muss wieder. Der Pinguin ist in vielen Fernsehsendungen, Filmen und Büchern meistens der Hauptdarsteller. Das liegt daran, dass der Pinguin ein sehr beliebtes Tier ist. Fast jeder Mensch kennt diese Tiere. Was denn? Ich kann jetzt nicht. Was? Jetzt machen Sie sich nicht ins Hemd. Das muss heute sein. Sie wissen ganz genau, warum. Es tut mir so leid.
Musik
Ist was, Doktor?
Frau Neubert. Ja, ich… Ich glaube, wir haben den 1. Fall von Vogelmalaria. Aber gerade haben die noch alle einen sehr munteren Eindruck gemacht. Der Eindruck täuscht. Mitunter treten die Symptome ganz plötzlich auf.
Musik
Ja, komm, komm, komm. (Neubert) Hoffentlich breitet sich die Krankheit nicht aus. Sie müssen die Prophylaxe ins Futter mischen.
Ja. Der ist ja putzig, der kleine Frackträger. Darf ich den mal streicheln?
Nein. Was hat er denn? Schläft er? Nein, der ist tot.
Oh. Woran ist er denn gestorben? Das kann ich Ihnen nicht sagen.
Vielleicht ist er nicht tot. Vielleicht wurde er nur betäubt.
Wie bitte? Gremlich, was ist los? Darf ich fragen, wer Sie sind? Prof. Karl-Friedrich Boerne, Rechtsmedizin Münster. Ich habe Ihre Machenschaften durchschaut und werde Sie überführen. Her mit dem Vogel. Dr. Gremlich, entschuldigen Sie bitte. Hey, hey! (Schönweis) Und jetzt? Wenn Sie glauben, dass das mein Problem ist… Alles für den Zoo, so ne Scheiße. Gremlich, was soll denn das?
Herr Dr. Gremlich! Kann mich mal bitte jemand aufklären? Na? Alles in Ordnung? Wegen mir können Sie den Dienst quittieren, Herr Hauptkommissar. Was? Ich versteh nicht.
Ganz blöd bin ich auch nicht. Frau Kommissarin vermittelt ihn, er stellt auffällig viele Fragen, dann gibt Frank ein ‘Münster, Polizei’. Was kommt raus? Thiel, mit Bild.
Scheiße. Ja, tut mir leid. Wir ermitteln wegen der Frau Merkens. Ich hab kein Glück mit Personalempfehlungen. Erst die Schwester von der Merkens, dann du. Die Schwester? Ich denk, die hat überhaupt keine Verwandten. Doch, so ne Halbschwester.
Weißt du, wie die heißt? Ähm… Ben hieß sie. Ben. Ben. Bente. Bente. Bente. Ich muss mit Ihnen reden. Wir müssen uns absprechen. Das ist dringend, verstehen Sie? Bente, wo stecken Sie denn? Ich werde reinen Tisch machen. Und das mit dem Gift… Verdammt, warum denn nicht? Da hilft man halt. Aber dass Ihre Schwester an dem Gift gestorben ist… Nein, nein, nein. Das lass ich mir nicht einreden. Jetzt kommen Sie endlich raus.
Musik
Jetzt versteh ich. Sie haben Ihre Schwester auf dem Gewissen. Weil Sie an dieses beschissene Testament ranwollten. Kommen Sie raus!
Telefonklingeln
Krusenstern. Wer? Ja, ja, okay. (Schönweis) Ich wills kurz machen. Ich hab gelogen. Aha. Inwiefern? Das Telefonat… Also, der Anruf von Frau Merkens auf meinem Handy, kurz vor ihrem Tod…
Ja? Ich hab erzählt, ich hätte da kaum was verstanden. Also, das stimmt so nicht ganz. Sondern? Frau Merkens war völlig aufgebracht. Anscheinend ist sie unserem Tierarzt mit dem Auto nachgefahren. Dem Dr. Gremlich?
Ja. Die hat dabei irgendeine Beobachtung gemacht, ihn erwischt, hat sie gesagt. Was genau war, hab ich nicht verstanden. Aber sie hat Gremlich beschuldigt, er würde, ja, Tierdiebstahl im großen Stil betreiben. Und uns, also dem Zoo, hat sie mit harten Konsequenzen gedroht.
Mhm. Verstehe. Dann wussten Sie von der Liste, die Frau Merkens angefertigt hat? Ich wollte, ach was, ich konnte diese absurden Anschuldigungen einfach nicht ernst nehmen. Aber nach dem Vorfall heute, da bin selbst ich einigermaßen verunsichert. War es auch Dr. Gremlich, der Frau Merkens diese Injektion mit dem Schlangengift verabreicht hat? Also, ganz ehrlich, ich dachte mir, das kann weder helfen noch schaden. Ich hab mich da nicht weiter eingemischt. Herr Thiel.
Ach. Was machen Sie denn eigentlich noch hier? Ermitteln. Ich dachte, das macht Frau Krusenstern. Also, dann wollen Sie den Durchsuchungsbeschluss. Für eine Werkstatt, in der Sie ein Mäuschen gesehen haben. Das ist doch lediglich ein zusätzliches Indiz. Ich meine, jetzt, wo wir wissen, dass Bente Frommer die Halbschwester ist von Frau Merkens… Wer, bitte schön, hätte denn ein größeres Interesse am Verschwinden dieses Testaments? Mir fällt da schon noch jemand ein. Wenn Sie von diesem Verdacht ausgehen, muss ich auch eine Durchsuchung bei Frau Klemm anordnen. Vielleicht sollte ich das tun.
Was ist mit Frau Klemm? Herr Thiel, fahren Sie in den Urlaub, schwingen Sie sich auf Ihr Fahrrad und radeln Sie los. Wir alle müssen lernen, einfach mal loszulassen. Na los schon. Lassen Sie es raus. Passen Sie auf. Den Durchsuchungsbeschluss bekommen Sie von mir. Und zwar wegen unsachgemäßer Tierhaltung in Tateinheit mit Tierquälerei. Gremlich? Gremlich?
Musik
Okay. Okay. Frau Frommer, wo wollen Sie so schnell hin? Schönen guten Tag. Was haben Sie denn da? ‘Mein letzter Wille’. Hab ich es doch gewusst. Wo ist das Testament? Ja, gut. Wir schauen uns um.
Nein, nein. Kein Sorge, wir haben einen Durchsuchungsbeschluss. Ganz langsam, keine hektischen Bewegungen. Raus. Tür zu. Bitte schön, die Dame.
Danke. Ich werde Ihnen demonstrieren, wie das mit dem Giftmelken funktioniert. Die Schlange schlägt ihre Zähne durch diese Membran. Dann ergießt sich aus den Giftzähnen das Gift ins Glas, so lange, bis die Giftblase entleert ist. Hm. Und Sie meinen, dabei, also beim Schlangenmelken, ist ihm das Viech dann aus der Hand geflutscht? Na ja, aber dann wäre es ja nur ein tragischer Unfall gewesen. Genau das wollte der Täter uns weismachen. Die hellste Kerze auf dem Kuchen ist er trotzdem nicht, denn er hat hier… Kommen Sie mal. …an Gremlichs Hinterkopf eine veritable Schwellung verursacht. Und die stammt nicht etwa von einem Sturz. Sie stammt von einem Schlag mit einem stumpfen Gegenstand. Das ist doch mal interessant. Tödlich war der Schlag nicht, tödlich war schon der Biss des Oxyuranus scutellatus. Das Gift des Küstentaipans ist neurotoxisch hochwirksam. Also wie jetzt? Hat der Täter dem Tierarzt erst eins übern Nüschel gegeben und hat ihm dann den Taiwan auf seine Hand gedrückt, oder wie? Na ja, so ungefähr. Der Taipan, mit P, nicht mit W, ist von Natur aus ein sehr scheues Tier. Ich geh davon aus, dass der Täter wusste, was er zu tun hat, um so einen Biss zu provozieren. Und was ist mit unserem Pinguin? Mit meinem kleinen, gefiederten Freund hier?
Ja… Na ja. Der toxikologische Befund ist noch nicht da, aber eins kann ich sagen: Vogelmalaria war es nicht. Wahrscheinlich wird mein Anfangsverdacht der Überdosierung eines Betäubungsmittels sich bewahrheiten. Da wird sich die Frau Krusenstern sicher freuen. Gut, das wars auch erst mal, was? Was ist denn eigentlich mit Ihrer Fernsehshow? Sind Sie schon reich und berühmt? Ich dachte, Sie fragen nie. Also, mit dem kreativen Teil, muss ich sagen, bin ich bis jetzt sehr zufrieden. Inzwischen sehr zufrieden. Ganz besonders mit mir selbst. Wer hätte da auch anderes erwartet? Aber so ein anspruchsvoller Mensch wie Stockmann, bei dem muss alles stimmen. Die Grundprodukte, die Zutaten, regional, saisonal…
Scheißegal. Falls Sie mal einen Schlachter suchen…
Nein, nein, nein. Da bin ich beim Haus
und Hoflieferanten von Stockmann bestens aufgestellt.
Wie Sie meinen. Frohes Schaffen noch.
Mhm. Wer kam denn auf die Idee, Ihrer Halbschwester diesen Giftcocktail zu injizieren? Patrizia hat mir eben leidgetan. Dann hab ich im Internet gesurft und bin auf diesen Heiler aus Brasilien gestoßen, der das total erfolgreich gemacht hat. Patrizia ist voll drauf abgefahren. Warum wurde Frau Merkens nicht zu dem Heiler nach Brasilien gebracht? Na ja, der war ja schon tot. Schlangenbiss. Und damit kam dann Dr. Gremlich ins Spiel, der Tierarzt vom Zoo. Patrizia war eben ne große Nummer im Zoo, die konnten ihr schwer was abschlagen. D.h. Sie waren nur für die Aufzucht und Pflege der Schlangen zuständig? Ja. Ich hatte schon schlimmere Mitbewohner. Aber ein bisschen mehr Dankbarkeit hätten Sie sich schon von Ihrer Halbschwester erwartet, hm? Und nicht, dass sie ihr komplettes Vermögen dem Zoo hinterlässt. Deswegen musste das Testament verschwinden, damit die gesetzliche Erbfolge wiederhergestellt wird. Was haben Sie denn damit gemacht? Haben Sie es zerrissen, verbrannt? Im Klo runtergespült?
Nee, hab ich nicht. Haben Sie nicht?
Nein.
Warum nicht? Weil ich blöd bin, weil ich ein schlechtes Gewissen bekommen hab. Außerdem, meine Schwester hat mir was vermacht. Bis Sie gekommen sind, war das Testament da. Das sollen wir Ihnen glauben?
Warum sollte ich lügen? Wer hätte es sonst nehmen sollen?
Keine Ahnung. Wie stellst du dir das vor? Wir haben schon zu. Du kannst ja ohne den das ganze Antarktis-Thema vergessen. Da muss unbedingt einer her, und zwar spätestens um 8. Wenns nicht anders geht. Jo, tschüs. Kommen Sie bitte morgen? Es geht gerade gar nicht. Wir kennen uns. Also, ich kenne Sie. Von Stockmann. Ich war bei dem Seminar, ‘Schinken und Schaumwein’. Jo, aber ich mach heut dem seinen Geburtstag und sollte längst weg sein. Was liefern Sie ihm denn da so Schönes, an seinem Jubeltag? Ich kann Ihnen nicht einfach Auskunft über meine Kundschaft geben. Ich bin nur so neugierig, weil ich für Stockmann kochen soll. Ich dachte, vielleicht könnten Sie mich ein bisschen beraten in Sachen Fleisch. Es tut mir leid, aber ich hab jetzt keine Zeit. Dann ein andermal.
Musik
Wann ist Ihnen Ihre Halbschwester auf die Schliche gekommen, dass Gremlich und Sie für die Tierdiebstähle im Zoo verantwortlich sind? Was denn für Tierdiebstähle? Wie haben Sie die Tiere an den Mann gebracht? Gab es da feste Abnehmer? Was reden Sie da schon wieder?
Oder lief das übers Internet? Ich weiß nicht, wovon Sie sprechen. Wo haben Sie die Tiere zwischengelagert? Ich nehm an, bei Ihnen in der Werkstatt? Was für Tiere, verdammt? Affen, Vögel, ein Kaiman, eine Robbe. Vielleicht hat Gremlich da irgendein Ding abgezogen. Keine Ahnung, aber ich war nicht dabei.
Handyklingeln
Entschuldigung. Ja, Boerne? Herr Thiel? Ich rufe Sie aus der Kühlung an. Neben mir hängt eine Robbe. Eine… Können Sie das noch mal wiederholen? Tot? Ja, bin schon unterwegs. Was ist los?
Boerne hat Fritjof gefunden. Wen?
Musik
Hier, guck mal, hier. Sie meinen, alle Tiere wurden gestohlen, um sie zu essen? Bei Stockmann ist heute Themenabend. Antarktis. Ne Robbe haben die schon. Ach du Scheiße. Na, was lag heute bei Ihnen auf dem Seziertisch?
Handyklingeln
Entschuldigung. Ja, Thiel? Was, wer ist da?
Hier ist Henny. Du, die haben Sandy geklaut. Und wer ist diese Sandy? Eine wahnsinnig gut aussehende, sehr hübsche und sehr intelligente Pinguindame, die mir sehr am Herzen liegt. (bibbert) So, kommen Sie, wir müssen uns beeilen. Diese widerlichen Exzesse von Stockmann, sind die strafbar? Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gibt maximal ne Geldstrafe. Ich hoffe, Ihr Wagen hat Sitzheizung. Was? Und wohin?
Wie, wohin? Na, Stockmann, Adresse.
Das weiß ich nicht. Fragen Sie Ihren Vater, der hat mich gefahren. Das ist interessant. Stockmann hat heute gar nicht Geburtstag, sondern am 17.05. Ja, Vattern, ich bins. Kannst du uns mal wohin fahren? Wissen Sie, was heute vor 40 Jahren passiert ist? Stockmann-Medien. Er ist mit einem Flugzeug über der Antarktis abgestürzt. Stockmann-Medien!
Und er hat als Einziger überlebt. Gut, dann treffen wir uns in 10 min an der Torminbrücke. Es hat 3 Wochen gedauert, bis jemand ihn gefunden hat. An der Torminbrücke! Wovon hat er sich da ernährt? Meine Güte, ist der schon wieder bekifft. Er muss doch was gegessen haben.
Ja, was weiß ich.
Au! Gott.
Musik
(Dorr) Wo warst du? Das hat ja ewig gedauert. Das war gar nicht so einfach mit dem Kollegen. Ich muss den schnell aus dem Anzug hauen und zerlegen. Der muss ja dann noch mal genau 50 min unterm Siedepunkt in Kokosmilch garziehen. So, jetzt komm raus. Komm raus. So ist fein. Na bitte. Ah! (Sandy schreit) Scheiße!
Alles okay?
Es geht schon. Jetzt hör mal, du musst außen rum. Du musst da lang. Da lang. Alles zu Ihrer Zufriedenheit? Ist die Robbe gut? Ich könnte mir vorstellen, dass dem Filet noch etwas mehr Zeit am Haken gutgetan hätte. Nächstes Mal werde ich die Bestellung 2 Wochen früher aufgeben. Ich weiß nicht, ob es ein nächstes Mal geben kann. Unser Tierarzt, Dr. Gremlich, ist leider tragisch verstorben, und wir stehen im Moment ziemlich unter Beobachtung. Sie werden das ermöglichen. Nicht mal der gute Meister Dorr ruft so stolze Kilopreise auf wie Sie. Was ist denn mit dem Pinguin?
Der wird jeden Augenblick angeliefert. Sehr gut. Der muss auf jeden Fall fangfrisch sein. So, schnell. Beeilung, jede Sekunde zählt. Meine Schuhe sind lederbesohlt. Nicht nur teuer, auch rutschig.
Selber schuld. (Schlör) Komm her. Die Uhr lass ich laufen, ja?
Ja, mach doch. Halsabschneider.
Musik
Ja, komm her. Komm mal her. N Abend. Ach, Sie sind es, Schlör. Kommen Sie, gesellen Sie sich zu uns. Sehr gerne. Gabs Probleme? Die Scheißviecher haben mir fast die Augen ausgepickt. Ich musste Sandy nehmen. Ausgerechnet Sandy? Sind Sie völlig irre? Sie haben immer gesagt, beim großen Ganzen muss man Opfer bringen. Stopp! Halt! Schluss mit Ihrem schändlichen Tun. Thiel, Kripo Münster. Wo ist Stockmann? Wo Stockmann ist, hab ich gefragt!
Den Flur runter, 2. Tür rechts. Wenn dem Tier was passiert, dann gnade Ihnen Gott. Wenn ihr nur eine Feder gekrümmt wird. Hat er gesagt, rechts? Kommen Sie, trinken Sie mit mir. Auf meine Wiedergeburt. Seien Sie versichert, Herr Direktor, ich weiß es sehr zu schätzen, dass ich durch Sie Geschmäcker kennenlernen durfte, die mir sonst verborgen geblieben wären. Das neue Affenhaus sei Ihnen sicher. Und was ist mit ‘Löwe, Seehund, Pinguin’? Wird natürlich fortgesetzt. Warum nicht wöchentlich? Und der Film über illegalen Tierhandel ist finanziert. Rütteln Sie auf, Schlör. Schockieren Sie. Jedes gerettete Tierleben ist es wert. Ach, der Schweif des Löwen soll eine königliche Delikatesse sein. Wird da etwa schon das Ragout aufgetragen? Ich fürchte, der Pinguingang wird leider ausfallen, Herr Stockmann. Boerne, wir sind doch erst morgen verabredet. Tja, das können Sie sich abschminken. Herr Schlör, Herr Dr. Schönweis, Sie sind vorläufig festgenommen. Wer ist dieser Mensch, dass er so impertinent daherredet? Pardon, ich vergaß, mich vorzustellen. Mein Name ist Thiel. Hauptkommissar Frank Thiel. Kripo Münster, Mordkommission. Aber zu Ihnen komm ich später. Polizei? Ich muss sagen, das kommt mir alles äußerst ungelegen. Sehr, sehr ungelegen.
Das kann ich mir vorstellen. So, wären die Herrschaften dann bitte so freundlich? (Stockmann) Daniel, bitte kommen Sie her. Wieso? Wegen der paar toten Viecher? Nein. Wegen ein paar toter Menschen. Patrizia Merkens und der Tierarzt, Dr. Gremlich? (Schlör) Was? Ich hab damit nichts zu tun. Er war bei ihr, er sollte mit ihr sprechen. Damit Sie keinen Aufstand macht, weil sie hat mich gesehen mit dem Fleischer. Dann waren Sie nicht in Hannover?
Natürlich war ich in Hannover. Ja, aber erst nachdem Sie die Dame die Treppe runtergestoßen haben. Wir haben uns bei dem Hotel in Hannover erkundigt. Das ist Blödsinn. Mir haben Sie gesagt, sie ist am Schlangengift gestorben. Weil Gremlich ihr unvorsichtig eine Überdosis gegeben hatte. Da bin ich zu ganz anderen Ergebnissen gekommen. Und der Tierarzt? Haben Sie den auch… Was blieb ihm denn anderes übrig? Der Tierarzt wollte ja reinen Tisch machen und auspacken. Und das musste naturellement um jeden Preis verhindert werden. Ne? (Stockmann) Daniel, geleiten Sie diese Herren jetzt nach draußen? Und servieren Sie das Ragout. Bitte sehr. So, jetzt gehts nach Hause. Guck mal, da wartet mein Vati. Fahren wir ein bisschen Auto. Der Vogel kommt mir nicht in den Wagen, höchstens in den Kofferraum. Macht 5 Euro Aufschlag für Tierbeförderung, klar? Die Dame gehört zur Familie. Wie reden Sie denn mit Ihrer Schwiegertochter? Aber in den Urlaub kommt sie nicht mit. Hör da gar nicht hin. Er meint das nicht so. So. Nach Hause. (Klemm) Natürlich wird die Verteidigung alles daran setzen, den Tod der Merkens als Unfall darzustellen. Das wird nicht einfach für Frau Ungewitter. Schönweis den Mord an Gremlich nachzuweisen, wird auch nicht leicht. Dass er sich in den Besitz des Testaments gebracht hat, das ist schon ein recht starkes Indiz. Ja, und wer weiß, was die Kriminaltechniker noch finden. Schließlich hab ich genug mit meinem eigenen Rechtsstreit zu tun. Verklagen Sie mal 7 Miezekatzen in diesem Land. Scheiße. Herr Thiel, jetzt gehts endlich los, hm?
Ja. Haben Sie den Rückspiegel montiert?
Ja, hab ich. Aber ich hab noch was vergessen. Was haben Sie denn vergessen?
Hab ich vergessen. Ich wollte mich noch mal bedanken. Dass Sie so selbstlos für mich Ihren Urlaub verschoben haben. Na ja, so selbstlos war das, glaub ich, nicht. (räuspert sich) Und bei dem verletzten Knöchel Ihres Herrn Papa wären Sie ohnehin nicht früher weggekommen. Ja, schon erstaunlich, wie schnell der genesen ist. Der alte Knochen. Na, bin ich zu spät zum großen Winke-Winke? Mein lieber Herr Thiel, es sind immer noch die schlichten, die einfachen Genüsse die besten von allen.
Meine Rede. Das hab ich Ihnen mitgebracht. Mein Abschiedsgeschenk. Ein paar Kalorien mehr können Sie gut gebrauchen auf Ihrer großen Tour. Ja, und ich, das muss ich wirklich mal sagen, habe von diesem bourgeoisen Gourmetgetue wirklich die Nase voll. Und so eine inflationäre Kochshow, die ist doch eines brillanten Wissenschaftlers wie mir unwürdig. Ich fand auch beeindruckend, wie eisern Sie sich diesem Konzept verweigert haben. Das fand ich wirklich toll.
Absolut. Ja, ja. Ein geiles Teil, dieses Pedelec. Noch mal ganz lieben Dank für dieses großartige Geschenk. Danke schön. Ihnen natürlich auch. Sehr gerne, viel Vergnügen damit. Und Sport frei.
Oh ja. Das glaub ich ja jetzt nicht. Ihr Vater ist gar nicht so unflexibel, wie Sie immer sagen. Er…
Er hat sich ziemlich schnell überzeugen lassen, sich im richtigen Augenblick sein Fußgelenk zu verstauchen.
Musik
(Herbert) Junge, komm. Scheißidee. Fahr nicht so schnell. Copyright WDR 2018